Keine Panik an Silvester

Angstfrei bei Feuerwerk und lauten Geräuschen

 Hunde und Katzen empfinden Böller und Feuerwerk als eine nicht einzuschätzende Bedrohung. 539 KB Foto: djd/Ceva Tiergesundheit GmbH/iStock

Hunde und Katzen empfinden Böller und Feuerwerk als eine nicht einzuschätzende Bedrohung.
539 KB
Foto: djd/Ceva Tiergesundheit GmbH/iStock

Sobald zum Jahreswechsel die ersten Böller krachen, beginnt für viele Vierbeiner eine Zeit des Schreckens. Mit ihrem feinen Gehör empfinden Hunde und Katzen Feuerwerkskörper als eine nicht einzuschätzende Bedrohung und können sogar in Panik geraten. Während Hunde häufig mit starkem Hecheln oder Zittern reagieren und dem Menschen nicht mehr vor der Seite weichen, flüchten Katzen und verkriechen sich.

 Dank des Beruhigungspheromons können Mensch und Hund die Silvesternacht wieder entspannt erleben. 1279 KB Foto: djd/Ceva Tiergesundheit GmbH/Liz Gregg

Dank des Beruhigungspheromons können Mensch und Hund die Silvesternacht wieder entspannt erleben.
1279 KB
Foto: djd/Ceva Tiergesundheit GmbH/Liz Gregg

Sicherheit und Geborgenheit vermitteln

Bei Geräuschphobien, wie sie vom Silvesterfeuerwerk, aber auch von Gewitter ausgelöst werden können, empfehlen viele Tierärzte Hundehaltern den Einsatz des Steckdosenverdampfers von Adaptil. Dieser enthält eine synthetische Nachbildung des natürlichen Beruhigungspheromons, das von der Mutterhündin gebildet wird, um ihren Welpen ein Gefühl der Geborgenheit und Sicherheit zu vermitteln. Wie Studien belegen, reagieren junge und ausgewachsene Tiere gleichermaßen auf diesen Duftbotenstoff, der ihnen dabei hilft, die ungewohnten Geräusche nicht mehr als bedrohlich zu empfinden. In Tierarztpraxen hat sich der Einsatz des Steckdosenverdampfers in Kombination mit den Adaptil Tabletten bewährt. Sie enthalten eine spezielle Mischung aus Aminosäuren und B-Vitaminen und helfen dem Hund, in aufregenden Situationen die Nerven zu bewahren – wie etwa bei ersten Knallgeräuschen draußen. Die Tabletten bewahren und ergänzen im Haus den beruhigenden Effekt des Verdampfers optimal. Erhältlich beim Tierarzt oder im Zoofachhandel. Mehr Informationen und Links zu Onlineshops gibt es unter www.adaptil.de.

 Hunde und Katzen empfinden Böller und Feuerwerk als eine nicht einzuschätzende Bedrohung. 581 KB Foto: djd/Ceva Tiergesundheit GmbH/iStock

Hunde und Katzen empfinden Böller und Feuerwerk als eine nicht einzuschätzende Bedrohung.
581 KB
Foto: djd/Ceva Tiergesundheit GmbH/iStock

Jahreswechsel mit Samtpfoten

Bei Katzen ist es oft nicht nur das Feuerwerk, das zu Verhaltensänderungen führen kann. Schon das Aufstellen des Tannenbaums oder viele Partygäste können bei sensiblen Samtpfoten Stress auslösen. Für sie wurde der „Feliway Classic“-Verdampfer entwickelt, der – synthetisch nachgebildet – die natürlichen Pheromone der Katze enthält. Diese verwenden Katzen, um ihren Wohlfühlbereich zu kennzeichnen. Damit lassen sich auch stressbedingte Verhaltensweisen, wie Kratz- und Harnmarkieren, abbauen. Mehr Informationen gibt es unter www.feliway.de.

 Die Verdampfer enthalten synthetisch nachgebildete Pheromone, die helfen, dass Hunde und Katzen in der Silvesternacht so entspannt wie möglich bleiben. 227 KB Foto: djd/Ceva Tiergesundheit GmbH

Die Verdampfer enthalten synthetisch nachgebildete Pheromone, die helfen, dass Hunde und Katzen in der Silvesternacht so entspannt wie möglich bleiben.
227 KB
Foto: djd/Ceva Tiergesundheit GmbH

Tipps für ein entspanntes Silvester

Neben dem Einsatz von Adaptil etwa haben sich diese Tipps als hilfreich erwiesen:

– Tieren einen kuscheligen Rückzugsort bieten
– Türen, Fenster und Katzenklappen schließen, damit der Lärm draußen bleibt und die Tiere nicht weglaufen können
– für Ablenkung mit Spielzeug oder Kauknochen sorgen
– frühzeitig vor dem Feuerwerk spazieren gehen
– ruhig und entspannt bleiben – das vermittelt dem Hund, dass keine Gefahr droht
– Tiere beim Feuerwerk nicht allein lassen.

Weitere Informationen gibt es unter www.adaptil.de und www.feliway.de.

Die Sprache der Hunde

Der Hundeflüsterer

Die Jack Russel Terrier Ruby und Jinx leben seit Jahren gemeinsam im Haushalt von Sandy Hill.

Leider können sich die beiden jedoch auf den Tod nicht ausstehen und jedes Mal,

wenn die kampflustigen Hunde aufeinander treffen, endet das böse.

Um die aggressiven

Vierbeiner zu handlen, musste Sandy Hill ihr Leben deshalb komplett umstellen.

Kann Hundeflüsterer Cesar Millan die Normalität in ihr Leben zurückbringen?

Der beste Freund des Menschen

Der beste Freund des Menschen

In jedem dritten deutschen Haushalt lebt ein tierischer Mitbewohner. Doch mit dem Kauf eines solchen Freundes geht man auch Verpflichtungen ein - nicht zuletzt rechtlicher Art. Foto: djd/Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG/thx
In jedem dritten deutschen Haushalt lebt ein tierischer Mitbewohner. Doch mit dem Kauf eines solchen Freundes geht man auch Verpflichtungen ein – nicht zuletzt rechtlicher Art.
Foto: djd/Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG/thx


Vergrößern / Alle Bilder
In jedem dritten deutschen Haushalt lebt ein tierischer Mitbewohner. Doch mit dem Kauf eines solchen Freundes geht man auch Verpflichtungen ein – nicht zuletzt rechtlicher Art.
Foto: djd/Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG/thx

Thementipp „Hunde“

(djd/pt). Haustiere sind bei den Bundesbürgern beliebt: In jedem dritten Haushalt dürfte ein solcher Mitbewohner leben. „Bei der Anschaffung eines Haustiers sollte der Kaufvertrag grundsätzlich schriftlich geschlossen werden“, erklärt Rechtsanwalt Dirk Winthuis aus Paderborn, Partneranwalt von Roland Rechtsschutz. Darin sollten der Kaufpreis oder die Schutzgebühr, der Käufer und Verkäufer und gegebenenfalls auch spezielle Merkmale des Tiers vermerkt sein. Kleintiere wie Nager oder Fische dürfen in jeder Wohnung gehalten werden – auch ohne das Einverständnis des Vermieters, so Winthuis. Bei größeren Tieren wie Hunden oder Katzen sei gerade zuletzt Bewegung in die Rechtsprechung gekommen. So habe der BGH entschieden, dass Klauseln in Mietverträgen, die die Haltung eines Haustiers generell verbieten, unwirksam seien. „Sind die Störungen, die das Tier verursacht, zu groß, kann der Vermieter die Haltung im Einzelfall aber immer noch untersagen.“ Jeder Hundebesitzer sollte zudem eine Haftpflicht mit einer nicht zu niedrig gewählten Versicherungssumme besitzen. „Wenn der Vierbeiner auf die Straße springt und sich etwa bei der Vollbremsung eines Busses mehrere Menschen verletzen, ist nicht nur der Schreck groß“, warnt Dirk Winthuis. Dann könnten die Schadenersatz- oder Schmerzensgeldforderungen schnell in die Hunderttausende gehen.

Mein bester Freund ist treu, lustig und anhänglich. Foto: djd/AGILA Haustierversicherung AG
Mein bester Freund ist treu, lustig und anhänglich.
Foto: djd/AGILA Haustierversicherung AG

Luna, Emma, Amy

Einer Umfrage der Haustierversicherung Agila zufolge halten 22 Prozent der Bundesbürger einen Hund. Damit liegt er hinter der Katze zwar nur auf dem zweiten Platz, inoffiziell hat er jedoch die Schnauze vorn und wird liebevoll als „der beste Freund des Menschen“ bezeichnet. Zu den beliebtesten Hunderassen gehören Mischling, französische Bulldogge und Labrador. Die beliebtesten Namen sind Luna, Emma und Amy. Das ergibt eine Auswertung von Kundendaten der Haustierversicherung. „Wir beobachten, dass Hundebesitzer häufig Namen wählen, die auch für Kinder beliebt sind oder sich an Stars und Filmfiguren orientieren. Luna bedeutet im Lateinischen und Italienischen ‚Mond‘ und wird in vielen Liedern besungen. Emma ist seit Jahren der beliebteste Name für neugeborene Mädchen“, berichtet Marco Brandt, Sprecher von Agila.

Neben der richtigen Ernährung ist Bewegung die wichtigste Grundlage für die Idealfigur des Hundes. Foto: djd/Royal Canin Tiernahrung
Neben der richtigen Ernährung ist Bewegung die wichtigste Grundlage für die Idealfigur des Hundes.
Foto: djd/Royal Canin Tiernahrung

Ach du dicker Hund

Schätzungen zufolge ist jeder dritte Hund in Deutschland zu dick. Jeder Vierbeiner hat einen bestimmten Kalorienbedarf, der mit der täglichen Fütterung gedeckt werden sollte. Durch eine Nahrung mit hohem Energiegehalt oder zu großen Futtermengen wird dieser Bedarf schnell überschritten und der Hund nimmt mehr Kalorien auf, als er verbraucht. Aber auch „kleine Sünden“ wie Essensreste und Leckerlis werden bei der Errechnung der Tagesmengen oft vergessen. Deshalb sollten Hundehalter darauf achten, dass der vierbeinige Freund stets mehr Kalorien verbraucht, als er zu sich nimmt. Neben der richtigen Ernährung ist Bewegung die wichtigste Grundlage für die Idealfigur, denn regelmäßiges Spielen und lange Spaziergänge steigern den Energieverbrauch des Tieres und halten es fit und gesund. Mit der Website www.idealgewicht-hund.de können Hundehalter ihre Vierbeiner jetzt individuell in Topform bringen. Auf dem neuen Portal, das von Royal Canin ins Leben gerufen wurde, lässt sich anhand eines Gewicht-Checks überprüfen, ob der eigene Vierbeiner ideal-, unter- oder übergewichtig ist.

Schätzungen zufolge leidet jeder fünfte Hund unter einer Allergie. Foto: djd/Schecker
Schätzungen zufolge leidet jeder fünfte Hund unter einer Allergie.
Foto: djd/Schecker

Wenn das Fell juckt

Wenn sich der Vierbeiner ständig kratzt, beißt oder wundleckt, leidet er möglicherweise unter einer Allergie. Die Ursachen sollten von einem Tierarzt abgeklärt werden. Zunächst wird er den Vierbeiner gründlich untersuchen. Konnten Infektionen oder Parasiten ausgeschlossen werden, lassen sich über das Blut oder mit einem sogenannten Intrakutantest die Auslöser feststellen. Besteht der Verdacht einer Futtermittelallergie oder -unverträglichkeit, wird der Tierarzt zu einer Ausschlussdiät raten. Dabei wird für mindestens acht Wochen ausschließlich eine, bisher nicht verfütterte Eiweißquelle – etwa Pferd, Känguru oder Strauß pur (erhältlich unter www.schecker.de) – und nur eine Kohlehydratquelle – zum Beispiel Kartoffeln statt Getreide – verfüttert. Sofern die Beschwerden abklingen, beginnt man mit dem Provokationstest, bei dem der Hund wieder sein ursprüngliches Futter erhält. Treten die Symptome innerhalb von zwei Wochen wieder auf, gilt die Allergie als gesichert. Mehr Ernährungstipps für Vierbeiner gibt es unter www.rgz24.de/hund.

Ist der Hund gesund, freut sich der Mensch: Wichtig ist eine gute Versorgung der Knochen, Gelenke und Bindegewebsstrukturen des Vierbeiners mit Mineralstoffen und Vitaminen. Foto: djd/vitalpilze.de/thx
Ist der Hund gesund, freut sich der Mensch: Wichtig ist eine gute Versorgung der Knochen, Gelenke und Bindegewebsstrukturen des Vierbeiners mit Mineralstoffen und Vitaminen.
Foto: djd/vitalpilze.de/thx

Gelenkprobleme bei Vierbeinern

Die Zucht von Hunderassen hat sich nicht nur auf Statur und Fellfarbe ausgewirkt, sondern auch die Entstehung bestimmter Krankheiten gefördert. Ein „Klassiker“ ist die sogenannte Hüftgelenksdysplasie (HD), an der bereits viele junge Hunde leiden. Vertreter großer, schnell wachsender Hunderassen sind dagegen oft von der Ellenbogendysplasie (ED) betroffen. Wichtig ist in solchen Fällen auch eine gute Versorgung der Knochen, Gelenke und Bindegewebsstrukturen mit Mineralstoffen und Vitaminen. „Im Hinblick auf Ellbogen- und Hüftdysplasie, Arthrosen und Bandscheibenbeschwerden können wir viel mit Vitalpilzen erreichen,“ erklärt Tierheilpraktikerin Petra Scharl aus Langenpreising. Informationen sind bei der Gesellschaft für Vitalpilzkunde erhältlich – den Kontakt zu Heilpraktikern gibt es per Mail unter info@vitalpilze.de oder unter der kostenlosen Telefonnummer 0800-0077889.