Startklar auf dem E-Bike

Mit der richtigen Planung und Ausrüstung den nächsten Radausflug genießen

Ein Ausflug mit dem Rad gehört für viele Bundesbürger zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen in der warmen Jahreszeit. Foto: djd/www.klickfix.com
Ein Ausflug mit dem Rad gehört für viele Bundesbürger zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen in der warmen Jahreszeit.
Foto: djd/www.klickfix.com


Vergrößern / Alle Bilder
Ein Ausflug mit dem Rad gehört für viele Bundesbürger zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen in der warmen Jahreszeit.
Foto: djd/www.klickfix.com

Rauf aufs Rad und sich den Wind um die Nase wehen lassen: Viele Bundesbürger nutzen die warme Jahreszeit für Ausflüge mit dem Rad. Vor allem Senioren steigen dabei immer häufiger aufs E-Bike, mit dem sie auch längere Touren oder anspruchsvollere Strecken problemlos meistern können. Voraussetzung für einen gelungenen Ausflug sind neben einem funktionsfähigen Rad allerdings auch eine sorgfältige Routenplanung und die passende Ausrüstung.

Zwei Arten zu navigieren: Eine Lenkertasche mit Kartenfach und eine Smartphone Tasche. Auch eine Kombination aus beiden kann durchaus sinnvoll sein. Foto: djd/www.klickfix.com
Zwei Arten zu navigieren: Eine Lenkertasche mit Kartenfach und eine Smartphone Tasche. Auch eine Kombination aus beiden kann durchaus sinnvoll sein.
Foto: djd/www.klickfix.com

Hilfe bei der Routenplanung

Vor allem bei längeren Radtouren ist die genaue Planung wichtig. „Wer eine mehrtägige Radreise unternehmen möchte, bucht am besten bereits vorab die Übernachtungsmöglichkeiten, um Stress zu vermeiden“, rät Martin Blömer vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Viele Städte und Tourismusgemeinden bieten Gästen spezielle Pauschalangebote mit extra geführten E-Bike-Touren. Über Radtourismusportale im Internet findet man zudem oft detaillierte Beschreibungen verschiedener Strecken sowie ausgearbeitete Tagestouren und Radreisen. Damit Spaß und Entspannung beim Radeln nicht auf der Strecke bleiben, sollte man genügend Zeit für eine spontane Pause, für Abstecher und Routenvarianten einkalkulieren.

Wer sein Smartphone direkt in Sichtweite am Rad befestigt, kann das Gerät mit der richtigen App auch als Navi verwenden. Foto: djd/www.klickfix.com
Wer sein Smartphone direkt in Sichtweite am Rad befestigt, kann das Gerät mit der richtigen App auch als Navi verwenden.
Foto: djd/www.klickfix.com

Das Smartphone als Navigationshilfe

Bevor man zur Radreise aufbricht, sollte man Ausstattung und Zustand des E-Bikes in einer Fahrradwerkstatt überprüfen und den Akku aufladen lassen. Während der Tour selbst sollte man immer ein Handy oder Smartphone mit dabei haben, um bei einer Panne oder sonstigen Problemen schnell Hilfe holen zu können. Ein Smartphone, das sich in Sichtweite am E-Bike befestigen lässt, hat zudem den Vorteil, dass man es mit der richtigen App auch als Navigationsgerät nutzen kann. Anstatt oder neben einer Lenkertasche mit Kartenfach zeigt das Smartphone den aktuellen Standort und die Routenführung an. Darüber hinaus weist es auch den Weg zur Akkuladestation fürs E-Bike oder zum nächsten Ausflugslokal und informiert über Sehenswürdigkeiten in der Umgebung. Ganz ausgedient haben traditionelle Faltkarten aber nicht: Sollte mal der Akku knapp oder das Handy beschädigt werden, bieten sie zusätzliche Sicherheit.

Der Touchscreen des Smartphones lässt sich problemlos durch die Schutzhülle bedienen. Foto: djd/www.klickfix.com
Der Touchscreen des Smartphones lässt sich problemlos durch die Schutzhülle bedienen.
Foto: djd/www.klickfix.com

Das Smartphone sicher befestigen

Sicheren Halt und einen guten Witterungsschutz für den elektronischen Begleiter versprechen sogenannte Phonebags, wie sie etwa Rixen & Kaul in verschiedenen Größen und Ausstattungen für Smartphones und Tablets anbietet. Wer zusätzlichen Stauraum benötigt, findet zum Beispiel in der wetterfesten „PhoneBag Duratex Plus“ ausreichend Platz für kleines Gepäck wie Ersatzakku, Geldbörse, Schlüssel oder Kamera. Mit einem speziellen Adapter wird die Tasche neben dem E-Bike-Display am Lenker oder Vorbau befestigt und kann per Tastendruck sekundenschnell wieder abgenommen werden. Auch die klassische Lenkertasche findet sich im Sortiment, beispielsweise die „Daypack Box“. Unter www.klickfix.de gibt es alle Informationen dazu sowie Bestellmöglichkeiten.

 

Kurztext / Weitere Fakten

Weitere Tipps für die Radtour

Eine Tasche wie die wasserdichte Phonebag Duratex Plus schützt das Handy und bietet Platz für Zusatzakku und kleines Gepäck. Foto: djd/www.klickfix.com
Eine Tasche wie die wasserdichte Phonebag Duratex Plus schützt das Handy und bietet Platz für Zusatzakku und kleines Gepäck.
Foto: djd/www.klickfix.com

Ob bei kurzen Fahrten zum Einkaufen oder längeren Touren am Wochenende: Ein gut sitzender Fahrradhelm sollte heute Pflicht sein. Er kann bei Stürzen oder Unfällen das Risiko schwerer Kopfverletzungen deutlich verringern. Wer Kleidung in kräftigen, leuchtenden Farben trägt, wird von anderen Verkehrsteilnehmern besser gesehen. Vor dem Tourenstart sollte man prüfen, wie viel Gepäck auf das Rad oder E-Bike passt. Praktische Transportlösungen für Taschen und Körbe bietet zum Beispiel das „Klickfix“-System von Rixen & Kaul. Mehr Informationen dazu gibt es unter www.klickfix.de.

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.