Mit einer Tankfüllung bis nach Lissabon

 Auch bei jährlichen Fahrleistungen von nur 10 000 Kilometern ist ein Diesel oft die wirtschaftlichere Wahl. 178 KB Foto: djd/Bosch

Auch bei jährlichen Fahrleistungen von nur 10 000 Kilometern ist ein Diesel oft die wirtschaftlichere Wahl.
178 KB
Foto: djd/Bosch

Günstiger Verbrauch, geringe Emissionen: Diesel auch für Wenigfahrer attraktiv

Ohne einen einzigen Tankstopp von Hamburg bis nach Lissabon durchfahren: Diese Distanz von über 2 600 Kilometern stellt den Welt-Sparrekord dar, erzielt mit einem VW Passat Diesel. Die hohe Reichweite und der niedrige Durchschnittsverbrauch sind Vorteile, die für den Selbstzünder sprechen. Hinzu kommt, dass moderne Diesel umweltverträglich und sauber sind – ganz besonders gilt das für Neufahrzeuge aufgrund der ab September 2015 gültigen Abgasnorm Euro 6. Dabei rechnet sich der Diesel keineswegs nur für Vielfahrer und auf der Langstrecke. Auch bei geringeren Jahreslaufleistungen ist dieser Antrieb oft die günstigere Lösung, das zeigen etwa Vergleichsrechnungen auf www.fuel-pilot.de. Demnach lohnt sich ein Diesel oft bereits ab zirka 10 000 gefahrenen Kilometern im Jahr.

 Aspekte wie Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit spielen beim Autokauf eine entscheidende Rolle. 199 KB Foto: djd/Bosch/thx

Aspekte wie Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit spielen beim Autokauf eine entscheidende Rolle.
199 KB
Foto: djd/Bosch/thx

Kräftiger Durchzug

Doch nicht nur Autofahrer, die mit spitzem Stift rechnen, entscheiden sich für einen Diesel. „Sogenannte Common-Rail-Diesel mit effizienter Direkteinspritzung bieten viel Elastizität bereits bei niedrigen Drehzahlen – genau das, worauf es unter Aspekten der Fahrfreude ankommt“, erklärt Bosch-Experte Michael Krüger. Somit treffe Fahrspaß auf Sparspaß. Und neben den emotionalen Aspekten überzeugen auch die Zahlen: Rund 25 Prozent weniger Verbrauch und eine um 35 Prozent höhere Reichweite sprechen für den Selbstzünder.

 Vergleichsrechnungen zeigen: Auch für Wenigfahrer lohnt sich ein Diesel. 227 KB Foto: djd/Bosch

Vergleichsrechnungen zeigen: Auch für Wenigfahrer lohnt sich ein Diesel.
227 KB
Foto: djd/Bosch
 Weiter kommen mit nur einer Tankfüllung: Dieselfahrzeuge punkten mit ihrem niedrigen Verbrauch und der hohen Reichweite. 213 KB Foto: djd/Bosch

Weiter kommen mit nur einer Tankfüllung: Dieselfahrzeuge punkten mit ihrem niedrigen Verbrauch und der hohen Reichweite.
213 KB
Foto: djd/Bosch

Geringe Emissionen

Das wirtschaftliche Autofahren macht sich nicht nur an der Zapfsäule bezahlt. Ein geringer Durchschnittsverbrauch sorgt zugleich für niedrigere Kohlendioxid-Emissionen und entlastet somit die Umwelt. Erst recht gilt dies mit der Abgasnorm Euro 6: Sie ist ab dem 1. September 2015 für alle Neufahrzeuge mit Verbrennungsmotor gültig. Die Verordnung der Europäischen Union macht vor allem Diesel-Fahrzeuge nochmals umweltverträglicher: Sie dürfen nur noch 80 Milligramm Stickoxide pro Kilometer emittieren. Zuvor lag der Grenzwert bei 180 mg pro Kilometer. Damit erreicht in Sachen Abgase der Diesel erstmals Benziner-Niveau – ohne seine Vorteile in Sachen Sparsamkeit einzubüßen.

 Der Selbstzünder verbindet kräftigen Durchzug mit geringen Emissionen. 217 KB Foto: djd/Bosch

Der Selbstzünder verbindet kräftigen Durchzug mit geringen Emissionen.
217 KB
Foto: djd/Bosch

Kurztext / Weitere Fakten

Lohnt sich ein Diesel?

Dies ist eine Frage, die sich gerade Wenigfahrer stellen. Vergleichsrechnungen etwa von Bosch zeigen, dass der Selbstzünder nicht nur bei hohen Laufleistungen oft die wirtschaftlichere Lösung ist. Nach Berechnungen von www.fuel-pilot.de ist der Diesel meist ab etwa 10 000 gefahrenen Kilometern pro Jahr günstiger. Auf der Webseite kann jeder Verbraucher sein Wunschmodell auswählen und eigene Vergleiche ziehen. Neben den Kraftstoffkosten werden dabei auch die Ausgaben für Kfz-Steuer, Versicherung und Wartung berücksichtigt.

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.