Hautpflege in der warmen Jahreszeit

Bei Mückenstich und Sonnenbrand ist die schnelle Linderung gefragt


So schön Aktivitäten im Freien auch sind – eine intensive UV-Strahlung kann die Freude mitunter schmälern und zu Beschwerden führen.
647 KB
Foto: djd/Weleda/Eugenio Marongiu/Thinkstock

Wenn die Sonne warm vom Himmel strahlt, lockt es die Menschen hinaus ins Freie. Aktivitäten wie Radtouren, Wandern, Strandspaziergänge, Biergartenbesuche, Grill-Events oder Outdoor-Sport haben in der warmen Jahreszeit Hochkonjunktur. Doch wie so vieles hat auch dieser Spaß eine Kehrseite. So wird vor allem die Haut oft in Mitleidenschaft gezogen, zum Beispiel durch die UV-Strahlung. Gerade anfangs, wenn der Teint noch blass und sonnenentwöhnt ist, bekommt man leicht eine Überdosis ab.


Eine Überdosis Sonne sollte man besser vermeiden.
1005 KB
Foto: djd/Weleda/iStockphoto/Alliance

 

 

Wirkt kühlend und lindernd bei Sonnenbrand

Das fettfreie Gel mit Auszügen aus Arnika und der Kleinen Brennnessel kann kühlend, schmerz- und juckreizlindernd wirken. Es unterstützt den Aufbau von neuem und gesundem Gewebe, mindert den Hitzeschmerz und unterstützt die Heilung nach Verbrennungen. Mehr Informationen dazu gibt es unter www.weleda.de. Diese Eigenschaften machen es überdies zum Mittel der Wahl bei Insektenstichen, denn Mücken, Wespen und Bienen sorgen im Sommer ebenfalls oft für Beschwerden. Die Stiche der Plagegeister können nicht nur Schwellungen, Juckreiz und Schmerzen verursachen, sondern auch Hautreizungen oder gar Entzündungen.


Auszüge aus Arnika und der Kleinen Brennnessel können kühlen, schmerzlindernd und juckreizstillend wirken.
706 KB
Foto: djd/Weleda

Insektenstichen so gut wie möglich vorbeugen

Am besten ist es, sich möglichst schon vorab vor Stichen zu schützen: Neben Insektenabwehrmitteln raten Experten dazu, am Abend kühl zu duschen – denn Mücken lieben Körperwärme und Schweißgeruch. Wespen fliegen dagegen auf den Duft von süßen und fleischigen Speisen und auf bunte Kleidung. Dies sollte man also vermeiden, ebenso wie wildes Umherfuchteln, denn das macht die Plagegeister nur aggressiver.

Kurztext / Weitere Fakten

Stumpfe Verletzungen im Sommer

Wer in der warmen Jahreszeit gerne draußen aktiv unterwegs ist, kann auch schon mal umknicken, ausrutschen oder stürzen. Typische Anzeichen dafür, dass es dabei zu einer sogenannten stumpfen Verletzung wie einer Prellung, Zerrung oder Stauchung gekommen ist, sind Schwellungen mit Bewegungseinschränkungen, Druckschmerz und mit blauen Flecken. Die Stelle sollte dann geschont und möglichst schnell behandelt werden – bewährt hat sich etwa das kühlende Arnika-Gelee von Weleda aus der Apotheke, das abschwellend und schmerzlindernd wirken kann.


Häufig kommt es bei Sommeraktivitäten zu stumpfen Verletzungen wie Prellungen und Co. – Arnika kann die Heilung dann unterstützen sowie Schmerzen und Schwellungen reduzieren.
430 KB
Foto: djd/Weleda