Caravan- und Wohnmobil – Reiniger – 4 teiliges Profi – Set

  • Entfernt mühelos schwarze Regenstreifen und Grauschleier
  • 4 teiliges Set, Reiniger – Handschuhe – Schwamm – und Mikrofasertuch
  • Hochkonzentrat für 6 Liter Fertiglösung
  • Ideal für grob strukturierte Oberflächen
  • Auch auf Markisen und Vorzelten einsetzbar

Caravan- und Wohnmobil-Reiniger 4 teiliges Profi – Set Hochergiebiges Spezialprodukt zur mühelosen und schnellen Entfernung von schwarzen Regenstreifen, Grauschleier, Politurresten, Gilb, Wachs, Vogelkot, Blütenstaub, Baumharz und Moos auf Lack-, Kunststoff- und Textiloberflächen.

https://www.amazon.de/dp/B0768PSCX5

Die enorme Tiefenwirkung garantiert verblüffende Reinigungsergebnisse, besonders auf schmutzanfälligen grob strukturierten Oberflächen (z. B. Hammerschlagblech oder grob genarbtem Stukkoblech). Anwendung:

Caravan- und Wohnmobil-Reiniger, je nach Grad der Ver- schmutzung, 1:1 bis 1:5 verdünnen und auf die zu reinigende Fläche möglichst von unten nach oben aufsprühen. Ca. 1-2 Minuten einwirken lassen.

Um die empfohlene Einwirkzeit nicht zu über- schreiten, ist es empfehlenswert, die Fläche abschnittweise zu bearbeiten. Bei hartnäckigsten Verschmutzungen eventuell mit Bürste, Schwamm oder Microfasertuch nacharbeiten. Danach mit klarem Wasser abspülen.

https://www.amazon.de/dp/B0768PSCX5

Mit dem Wohnmobil nach Wolfenbüttel

 Beschauliche Fachwerkgassen laden in Wolfenbüttel zum Stadtbummel ein. 549 KB Foto: djd/Stadt Wolfenbüttel/H.-D. König

Beschauliche Fachwerkgassen laden in Wolfenbüttel zum Stadtbummel ein.
549 KB
Foto: djd/Stadt Wolfenbüttel/H.-D. König

Kultur und Natur: Goldene Herbsttage im Nördlichen Harzvorland erleben

Der Campingurlaub liegt bei deutschen Urlaubern im Trend. Aber nicht mehr mit Luftmatratze und Plastikgeschirr, sondern mit einer komfortablen Ferienwohnung auf vier Rädern: dem Wohnmobil. Das beliebteste Urlaubsland ist bei den deutschen Wohnmobilisten einer aktuellen ADAC-Studie zufolge die eigene Heimat. In diesem Herbst gibt es beispielsweise einen neuen Anreiz, die alte Residenzstadt Wolfenbüttel im Nördlichen Harzvorland zu besuchen: Der Komfort-Wohnmobilpark „Stadtbad Okeraue“ lädt direkt am Flussufer der Oker auf 44 großzügige Stellplätze unter herbstlich bunten Bäumen ein. Und die historische Innenstadt mit ihren malerischen Fachwerkgassen und dem imposanten Welfenschloss liegt nur zehn Minuten Fußweg entfernt. „Das sind beste Bedingungen, um einen entspannten Campingurlaub in der Nachsaison mit interessanten Kulturerlebnissen zu verbinden“, meint Beate Fuchs, Reiseexpertin beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.

 Ein Erlebnisgolfplatz grenzt direkt an den Wohnmobilpark am Ufer der Oker. 551 KB Foto: djd/Nördliches Harzvorland Tourismusverband

Ein Erlebnisgolfplatz grenzt direkt an den Wohnmobilpark am Ufer der Oker.
551 KB
Foto: djd/Nördliches Harzvorland Tourismusverband

Wolfenbüttel erkunden

Über vier Jahrhunderte residierten die kunstliebenden Welfenherzöge zu Braunschweig und Lüneburg vom Schloss Wolfenbüttel aus. Sie holten die besten Künstler und Baumeister ihrer Zeit dorthin und ließen hier die erste nach Plan gebaute Renaissancestadt Deutschlands entstehen. Die berühmte Herzog August Bibliothek galt im 16. Jahrhundert als achtes Weltwunder: Sie war damals die größte Büchersammlung Europas. Im Lessinghaus, erbaut im Stil eines französischen Parkschlösschens, schrieb der einstige Wolfenbütteler Bibliothekar Gotthold Ephraim Lessing „Nathan der Weise“. Ob auf eigene Faust oder mit einer Führung, die Museen und das Schloss im Herzen von Wolfenbüttel lohnen einen Besuch. Unter www.noerdliches-harzvorland.com gibt es viele Informationen.

 Der neue Wohnmobilpark liegt in Sichtweite der Wolfenbütteler Altstadt. 653 KB Foto: djd/Nördliches Harzvorland Tourismusverband

Der neue Wohnmobilpark liegt in Sichtweite der Wolfenbütteler Altstadt.
653 KB
Foto: djd/Nördliches Harzvorland Tourismusverband

Kontrastprogramm und Ausflüge

Als unterhaltsames Kontrastprogramm zur historischen Kultur in Wolfenbüttel bietet die Tourist-Info ein Arrangement mit Besichtigung des Jägermeister-Werks: Von hier stammt der weltbekannte Kräuterlikör, auch er ein „Markenzeichen“ der Stadt. Zudem lädt das abwechslungsreiche Nördliche Harzvorland zu Tagesausflügen ein. Auch auf Fahrrad- und Wandertouren lässt sich die reizvolle Landschaft mit ihren bewaldeten Höhenzügen und lieblichen Tälern, Burgen und Schlössern, malerischen Dörfern und historischen Mühlen gut erkunden. Radler finden hier ausgeschilderte Themenrouten und können beispielsweise auf dem „Eulenspiegelweg“ ein Stück Literaturgeschichte erleben oder „Vom Oderwald zu den Bodensteiner Klippen“ die Natur kennenlernen. Auf Wanderer und Spaziergänger warten verschiedene Erlebnispfade durch herbstliche Wälder und zu alten Burgruinen.

 Auch der berühmte Kräuterlikör ist ein "Markenzeichen" der Stadt Wolfenbüttel. 347 KB Foto: djd/Stadt Wolfenbüttel/Mast-Jägermeister SE

Auch der berühmte Kräuterlikör ist ein „Markenzeichen“ der Stadt Wolfenbüttel.
347 KB
Foto: djd/Stadt Wolfenbüttel/Mast-Jägermeister SE

Kurztext / Weitere Fakten

Freizeitvergnügen bei jedem Wetter

Der neue Komfort-Wohnmobilpark in Wolfenbüttel ist Teil eines großen Freizeitgeländes, das direkt an die Altstadt grenzt: Das Stadtbad Okeraue mit Cabrio-Dach bietet Bade- und Schwimmvergnügen bei jedem Wetter, Sauna, Wellness und Fitness. Ein Erlebnis-Golfplatz, Kanuverleih und ein Generationenpark mit Trimmgeräten am Stadtgraben vervollkommen das Gelände. Im Nördlichen Harzvorland sind im Übrigen viele weitere Wohnmobilstellplätze zu finden, etwa auf dem Iberg in Hornburg, am Salzgittersee und am Thermalsolebad Salzgitter, am Vienenburger See bei Goslar, in Liebenburg und Schöppenstedt. Mehr Informationen: www.noerdliches-harzvorland.com.

 Der Kanuverleih am Wohnmobilpark lädt zur Paddeltour auf der Oker ein. 650 KB Foto: djd/Nördliches Harzvorland Tourismusverband

Der Kanuverleih am Wohnmobilpark lädt zur Paddeltour auf der Oker ein.
650 KB
Foto: djd/Nördliches Harzvorland Tourismusverband

Mit einer Tankfüllung bis nach Lissabon

 Auch bei jährlichen Fahrleistungen von nur 10 000 Kilometern ist ein Diesel oft die wirtschaftlichere Wahl. 178 KB Foto: djd/Bosch

Auch bei jährlichen Fahrleistungen von nur 10 000 Kilometern ist ein Diesel oft die wirtschaftlichere Wahl.
178 KB
Foto: djd/Bosch

Günstiger Verbrauch, geringe Emissionen: Diesel auch für Wenigfahrer attraktiv

Ohne einen einzigen Tankstopp von Hamburg bis nach Lissabon durchfahren: Diese Distanz von über 2 600 Kilometern stellt den Welt-Sparrekord dar, erzielt mit einem VW Passat Diesel. Die hohe Reichweite und der niedrige Durchschnittsverbrauch sind Vorteile, die für den Selbstzünder sprechen. Hinzu kommt, dass moderne Diesel umweltverträglich und sauber sind – ganz besonders gilt das für Neufahrzeuge aufgrund der ab September 2015 gültigen Abgasnorm Euro 6. Dabei rechnet sich der Diesel keineswegs nur für Vielfahrer und auf der Langstrecke. Auch bei geringeren Jahreslaufleistungen ist dieser Antrieb oft die günstigere Lösung, das zeigen etwa Vergleichsrechnungen auf www.fuel-pilot.de. Demnach lohnt sich ein Diesel oft bereits ab zirka 10 000 gefahrenen Kilometern im Jahr.

 Aspekte wie Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit spielen beim Autokauf eine entscheidende Rolle. 199 KB Foto: djd/Bosch/thx

Aspekte wie Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit spielen beim Autokauf eine entscheidende Rolle.
199 KB
Foto: djd/Bosch/thx

Kräftiger Durchzug

Doch nicht nur Autofahrer, die mit spitzem Stift rechnen, entscheiden sich für einen Diesel. „Sogenannte Common-Rail-Diesel mit effizienter Direkteinspritzung bieten viel Elastizität bereits bei niedrigen Drehzahlen – genau das, worauf es unter Aspekten der Fahrfreude ankommt“, erklärt Bosch-Experte Michael Krüger. Somit treffe Fahrspaß auf Sparspaß. Und neben den emotionalen Aspekten überzeugen auch die Zahlen: Rund 25 Prozent weniger Verbrauch und eine um 35 Prozent höhere Reichweite sprechen für den Selbstzünder.

 Vergleichsrechnungen zeigen: Auch für Wenigfahrer lohnt sich ein Diesel. 227 KB Foto: djd/Bosch

Vergleichsrechnungen zeigen: Auch für Wenigfahrer lohnt sich ein Diesel.
227 KB
Foto: djd/Bosch
 Weiter kommen mit nur einer Tankfüllung: Dieselfahrzeuge punkten mit ihrem niedrigen Verbrauch und der hohen Reichweite. 213 KB Foto: djd/Bosch

Weiter kommen mit nur einer Tankfüllung: Dieselfahrzeuge punkten mit ihrem niedrigen Verbrauch und der hohen Reichweite.
213 KB
Foto: djd/Bosch

Geringe Emissionen

Das wirtschaftliche Autofahren macht sich nicht nur an der Zapfsäule bezahlt. Ein geringer Durchschnittsverbrauch sorgt zugleich für niedrigere Kohlendioxid-Emissionen und entlastet somit die Umwelt. Erst recht gilt dies mit der Abgasnorm Euro 6: Sie ist ab dem 1. September 2015 für alle Neufahrzeuge mit Verbrennungsmotor gültig. Die Verordnung der Europäischen Union macht vor allem Diesel-Fahrzeuge nochmals umweltverträglicher: Sie dürfen nur noch 80 Milligramm Stickoxide pro Kilometer emittieren. Zuvor lag der Grenzwert bei 180 mg pro Kilometer. Damit erreicht in Sachen Abgase der Diesel erstmals Benziner-Niveau – ohne seine Vorteile in Sachen Sparsamkeit einzubüßen.

 Der Selbstzünder verbindet kräftigen Durchzug mit geringen Emissionen. 217 KB Foto: djd/Bosch

Der Selbstzünder verbindet kräftigen Durchzug mit geringen Emissionen.
217 KB
Foto: djd/Bosch

Kurztext / Weitere Fakten

Lohnt sich ein Diesel?

Dies ist eine Frage, die sich gerade Wenigfahrer stellen. Vergleichsrechnungen etwa von Bosch zeigen, dass der Selbstzünder nicht nur bei hohen Laufleistungen oft die wirtschaftlichere Lösung ist. Nach Berechnungen von www.fuel-pilot.de ist der Diesel meist ab etwa 10 000 gefahrenen Kilometern pro Jahr günstiger. Auf der Webseite kann jeder Verbraucher sein Wunschmodell auswählen und eigene Vergleiche ziehen. Neben den Kraftstoffkosten werden dabei auch die Ausgaben für Kfz-Steuer, Versicherung und Wartung berücksichtigt.

Gute Vorsorge beschleunigt den Start in die neue Saison

 Wer sein mobiles Heim im Winter falsch lagert, wird sehr schnell mit unerfreulichen Kosten konfrontiert werden. 2254.56 KB Foto: dmd/thx

Wer sein mobiles Heim im Winter falsch lagert, wird sehr schnell mit unerfreulichen Kosten konfrontiert werden.
2254.56 KB
Foto: dmd/thx

Tipps für den winterlichen Boxenstopp für Wohnwagen und -mobile

Schön war’s. Danke, liebes Wohnmobil, lieber Caravan. Jetzt geht es wieder ab ins Winterquartier … Die Reisezeit ist vorbei. Das treue Gefährt kehrt ein in sein Winterschlafquartier. Um es im nächsten Jahr frisch und freudig wieder zu starten, sollte man jedoch vor dem Einmotten ein paar wichtige Dinge beachten.

Damit der Start in der kommenden Saison reibungslos verläuft, sollte das mobile Heim gründlich vorbereitet werden für den winterlichen Boxenstopp. Vor der „Winterpflege“ innen und außen, sollte man zunächst eventuelle Reparaturen so schnell wie möglich ausführen lassen. So spart man unter Umständen viel Zeit, da Werkstätten in der Regel im Herbst weniger ausgebucht sind als im Frühjahr.

Danach geht es an die Flüssigkeiten. Und zwar gründlich. Wer hier nachlässig handelt, riskiert Schimmel, Schäden und bakterienverseuchte Wassersysteme. Das Entleeren der Wasseranlage ist eine Selbstverständlichkeit. Ist der Wassertank leer, gründlich gereinigt und trocken gewischt, kann er offen sicher in die Wintersaison starten.

Dabei nicht vergessen, dass sich auch im Schlauch und der Duschbrause Wasser befindet. Also auch diese komplett leerlaufen lassen. Um dasselbe bei den Armaturen zu garantieren, empfiehlt es sich, die Wasserpumpe vor dem Leeren der Tanks auszuschalten und die Wasserhähne zu öffnen und ebenfalls auslaufen zu lassen. Lassen sich die Siphons aufschrauben, gilt es auch hier: leeren und trocknen lassen. Dasselbe gilt für Pumpen, Boiler, Filter und den Fäkalientank.

Polster und das Vorzelt sollten ebenfalls trocken gelagert werden. Liegen sie in Schränken und Staufächern lassen offene Türen die Luft besser zirkulieren. Dies hilft zu vermeiden, dass der Stoff muffig wird.

Dann heißt es: Gasflasche schließen, vom Netz trennen und die Schutzkappe aufsetzen. Letzteres gilt auch für die Anhängerkupplung. Gegen eventuelle Risse in den Gummi- und Dichtungsflächen zum Beispiel an den Türen hilft ein Siliconspray. Wer ganz gründlich ist, fettet zudem Gelenke und Scharniere. Caravans und Wohnmobile sollten so hoch aufgebockt werden, dass die Räder entlastet sind. Bei letzteren schützt zudem ein voller Tank gegen Korrosionsschäden

Vorsicht vor Internet-Schnäppchen

Bei Kraftfahrzeug-Ersatzteilen sollte man nicht nur auf den Preis achten

Gerade an sicherheitsrelevanten Teilen wie der Bremse sollten nur vom Hersteller zugelassene Ersatzteile eingesetzt werden. Foto: djd/Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.
Gerade an sicherheitsrelevanten Teilen wie der Bremse sollten nur vom Hersteller zugelassene Ersatzteile eingesetzt werden.
Foto: djd/Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.


Vergrößern / Alle Bilder
Gerade an sicherheitsrelevanten Teilen wie der Bremse sollten nur vom Hersteller zugelassene Ersatzteile eingesetzt werden.
Foto: djd/Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.

Mobilität gibt es nicht zum Nulltarif. Vor allem die Besitzer älterer Pkw achten bei Wartungs- und Reparaturarbeiten deshalb auf die Kosten. Groß ist hier die Verlockung, besonders preiswerte Teile zu erstehen. Über das Internet ist ja alles per Mausklick erledigt. Und die direkte Vergleichsmöglichkeit suggeriert, dass man hier schnell etwas sparen kann. Wer jedoch ein „Schnäppchen-Ersatzteil“ in seiner Fachwerkstatt einbauen lassen will, stößt dort in der Regel auf Widerstand. Und das nicht zu Unrecht.

Beim Kfz-Meisterbetrieb haben die Kunden die Sicherheit, dass nur herstellerzugelassene Ersatzteile zum Einsatz kommen. Foto: djd/Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.
Beim Kfz-Meisterbetrieb haben die Kunden die Sicherheit, dass nur herstellerzugelassene Ersatzteile zum Einsatz kommen.
Foto: djd/Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.

Fahrzeugteile unbekannter Herkunft sind nicht ohne Risiko

Denn der Kraftfahrzeug-Fachmann weiß, dass Teile unbekannter Herkunft nicht immer die geforderte Qualität und Sicherheit bieten. Und ob er genau das richtige Teil bestellt hat, kann der Laie kaum beurteilen. Nicht von ungefähr haben die Hersteller und Fahrzeugimporteure Regelungen in ihren Verträgen, dass bei nicht genehmigten Fahrzeugteilen Garantieansprüche erlöschen. Kommt es nach dem Einbau eines solchen Ersatzteils zu einem Schaden, ist Ärger vorprogrammiert. Nicht selten enden solche Fälle vor Gericht. Arbeitet die Werkstatt dagegen mit Originalersatzteilen, ist sie alleine in der Pflicht und der Kunde aus dem Schneider. Adressen von Kfz-Meisterwerkstätten und weitere Informationen gibt es unter www.kfz-meister-finden.de.

Mit Internet-Schnäppchen bei Auto-Ersatzteilen sparen, kann teuer werden: Oft entspricht deren Qualität nicht der von Original-Ersatzteilen. Foto: djd/Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.
Mit Internet-Schnäppchen bei Auto-Ersatzteilen sparen, kann teuer werden: Oft entspricht deren Qualität nicht der von Original-Ersatzteilen.
Foto: djd/Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.

Sicherheitsrelevante Teile besser nur vom Fachmann

„Besonders bei sicherheitsrelevanten Teilen am Antrieb und den Bremsen sollten Autobesitzer ausschließlich auf Originalteile des Herstellers oder ausdrücklich von ihm genehmigte Teile setzen“, meint auch Oliver Schönfeld vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Die Preisunterschiede seien in der Regel nicht so gravierend wie viele vermuten. Und wer ausgerechnet an der Sicherheit spart, spart an der falschen Stelle: Die Folgen einer nicht zuverlässig wirkenden Bremse können nicht nur teuer, sondern auch fatal sein. Und wenn Teile eingebaut sind, durch die die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs in Frage gestellt ist, kann es sogar zu Ärger mit der Versicherung kommen, sollte diese sich weigern, für die Unfall-Folgekosten einzustehen.

 

Kurztext / Weitere Fakten

Mietwerkstätten: Do-it-yourself beim Kraftfahrzeug?

Nach kleineren Unfallschäden überlegen gerade die Besitzer älterer Pkw, ob sie Schönheitsreparaturen nicht günstig in einer sogenannten Mietwerkstatt durchführen lassen können. Dann zahlt die Versicherung aber nur die Teilekosten – und ob sich das unterm Strich auszahlt, ist fraglich. Zudem muss das Fahrzeug verkehrssicher in Stand gesetzt sein. „Wir empfehlen grundsätzlich, Reparatur und Wartung von Kraftfahrzeugen den Kfz-Meisterbetrieben zu überlassen“, rät daher Ulrich Köster vom Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe.

Frühjahrsputz für Camper und Wohnmobil

Machen Sie die rollenden Urlaubsdomizile jetzt fit für den Sommer!

Sind die Wohnmobile und Camper innen und außen sauber, kann die Urlaubsvorfreude beginnen. Foto: djd/thx
Sind die Wohnmobile und Camper innen und außen sauber, kann die Urlaubsvorfreude beginnen.
Foto: djd/thx


Vergrößern
Sind die Wohnmobile und Camper innen und außen sauber, kann die Urlaubsvorfreude beginnen.

Im Grunde hängt es, wie fast immer, von der richtigen Einstellung ab: Das Urlaubsgefährt für den Sommer fit zu machen kann lästig sein – oder Spaß machen als Vorfreude auf schöne Wochen. Eins bleibt allerdings gleich: Es muss geschehen. Also nichts wie ran an den Speck. Innen und außen.

Am besten fängt man beim Auftakt des Pflichtprogramms bei letzterem an, der Außenreinigung. Dafür muss ein geeigneter Platz gesucht werden. Nicht überall ist eine Wagenwäsche erlaubt. Die größten Chancen, fündig zu werden, hat man in der Nähe von Selbstwaschanlagen für normale PKWs. Oft steht dort für die etwas größeren Wagen ein extra Waschplatz bereit.

Bei der Außenwäsche heißt das Motto: von oben nach unten. Erst vorsichtig mit dem Wasserstrahl vorreinigen, dann das brave Gefährt rundum einschäumen. Schwierigen Ecken und hartnäckigen Flecken rückt man am besten mit einem Scheuermittel auf den Leib. Vorsicht bei den Fenstern und Dichtungen! Sie sind sehr empfindlich und vertragen am besten Spezialreiniger aus dem Fachhandel.

Außen muss viel Wasser ran. Innen sollte man damit eher sparsam vorgehen. Feuchte Wohnmobile und Camper können schnell zum einem Dauerproblem werden. Daher gilt auch: Während der Innenreinigung immer alle Fenster so weit wie möglich öffnen, damit ein Durchzug entsteht. Für die normalen Oberflächen genügt ein gutes Wischtuch, bei etwas hartnäckigeren Flecken reicht es oft, das Tuch zu befeuchten. Für Textilien und Teppiche empfiehlt sich ein spezielles Reinigungsmittel. Kalkrückstände entfernt man am besten mit selbst gemachtem Essigwasser. Während der Innenreinigung lüftet man am besten alle Polster und Matratzen an der frischen Luft.

Pflichtprogramm beim Frühjahrsputz ist auch, alle Geräte und Dichtungen zu prüfen. Funktioniert alles noch? Dann die hoffentlich vor der Winterruhe geleerte Wasseranlage spülen, desinfizieren, nochmal spülen, und sie ist bereit für die nächste Fahrt. Auch den Dichtungen sollte man ein extra Pflegemittel gönnen, um zu vermeiden, dass sie brüchig werden.

Freizeit-Haus-Garten
Freizeit-Haus-Garten

Apropos Geräte-Check: Dazu gehört auch, die Batterien zu prüfen und – falls nötig – zu laden sowie einen Blick unter die Motorhaube, den Unterboden, das Kühlwasser, die Bremsflüssigkeit, das Profil der Reifen und das Verfallsdatum von Reglern und Schläuchen zu werfen. Auch die Formalien gehören zum Frühjahrsputz-Pflichtprogramm. Steht eine Gas-, TÜV- oder andere Untersuchung an? Wie sieht es aus mit dem Kundendienst? Muss ich mir eine Umweltplakette holen?

Das Wichtigste: Was man auch immer tut, immer schön an den nächsten Urlaub denken. Wer sich schon beim Putzen in bunten Farben ausmalt, wie herrlich der nächste Trip mit dem Gefährt wird, genießt vorab – und muss sich nicht über den jährlichen Frühjahrsputz ärgern.

Traumhaft ruhen

Speziell für Caravan und Wohnmobil konzipierte Matratzen schaffen Schlafkomfort

Die speziellen Matratzen kann man sich für seinen Wohnwagen individuell anfertigen lassen. Foto: djd/www.cowan.de
Die speziellen Matratzen kann man sich für seinen Wohnwagen individuell anfertigen lassen.
Foto: djd/www.cowan.de


Vergrößern / Alle Bilder
Die speziellen Matratzen kann man sich für seinen Wohnwagen individuell anfertigen lassen.
Foto: djd/www.cowan.de

Wohnmobilisten wollen sich ihr Freiheitsgefühl ein Stück erhalten. Im Urlaub möchten sie ihren Traum leben und nicht auf Hotels oder freies Bed and Breakfast angewiesen sein. Gut schlafen wollen sie trotzdem. Doch genau daran mangelt es nicht selten.

Ihre außerordentliche Materialstabilität macht die Matratzen zu einer komfortablen Schlafunterlage im Wohnmobil. Foto: djd/www.cowan.de
Ihre außerordentliche Materialstabilität macht die Matratzen zu einer komfortablen Schlafunterlage im Wohnmobil.
Foto: djd/www.cowan.de

Matratzen mit einem hochelastischen Werkstoff

Bislang widmeten Reisemobilhersteller dem Schlafkomfort in ihren Fahrzeugen eher wenig Beachtung. Denn gute Matratzen sind nicht billig, andererseits fehlte bislang ganz einfach Platz in der Höhe. Cornelia Hoppe vom brandenburgischen Polsterspezialisten Cowan: „Auf dem Düsseldorfer ‚Caravan Salon 2014‘ klagten die Kunden verstärkt über den Schlafkomfort. Dass man ausgerechnet im Urlaub nicht gut schläft, kann eigentlich nicht sein.“ Abhilfe winkt von einem hochelastischen Matratzenwerkstoff der dritten Generation. Daraus gefertigte Matratzen lassen sich individuell anpassen und genau auf die Wohnsituation im Reisemobil oder Wohnwagen zuschneiden. Entscheidendes Merkmal ist Klimabeständigkeit, welche die Matratze vor Materialermüdung schützt, so dass Elastizität und Stützkraft deutlich länger erhalten bleiben. Mehr Informationen und Bestellmöglichkeiten gibt es unter www.cowan.de.

Die neuartigen und besonders leichten Matratzen bleiben dank ihres ausgeklügelten Porenmixes auch bei Einwirkung durch Feuchtigkeit, Wärme und hohen Belastungsdruck außerordentlich stabil. Foto: djd/www.cowan.de
Die neuartigen und besonders leichten Matratzen bleiben dank ihres ausgeklügelten Porenmixes auch bei Einwirkung durch Feuchtigkeit, Wärme und hohen Belastungsdruck außerordentlich stabil.
Foto: djd/www.cowan.de

Ausgeklügelter Porenmix

Der neue Matratzenwerkstoff HRC steht für High Resilience Climate – hochelastischer Matratzenwerkstoff mit besonders hoher Klimabeständigkeit. Die neuartigen und besonders leichten Matratzen bleiben dank ihres ausgeklügelten Porenmixes auch bei Einwirkung durch Feuchtigkeit, Wärme und hohen Belastungsdruck außerordentlich stabil. Für Camper ist dies besonders attraktiv, denn man möchte mit seinem Gefährt ja nicht in den Urlaubszielen eingeschränkt sein – die Matratze muss für das Nordkap ebenso tauglich sein wie für die heiße Côte d’Azur. „Auch an die Umwelt ist gedacht. Für das klimaregulierende Material ‚EvoPoreHRC‘ müssen 20 Prozent weniger Rohstoffe eingesetzt werden“, betont Cornelia Hoppe. Die neuen Matratzen seien zudem schadstoffgeprüft und entsprächen der „Baby-Klasse“ des Oeko-Tex Standard 100.

 

Kurztext / Weitere Fakten

Maßgeschneiderte Matratzen fürs Wohnmobil

Die stabilen und langlebigen „EvoPoreHRC“-Matratzen können für Wohnwägen und Reisemobile individuell gefertigt werden. Der revolutionäre Werkstoff übertrifft die bisherigen Materialien sowohl an Zellstabilität wie auch an Langlebigkeit. Aufgrund der ungewöhnlichen Alterungsbeständigkeit ist kein regelmäßiges Wenden der Matratze erforderlich. Auch bei hoher Feuchtigkeit und Temperatur übertrifft das neue Material nach Herstellerangaben die Stabilität Kaltschaum (HR) oder Latex um bis zu 40 Prozent.

Früher Camping – heute „Glamping“

Campingurlaub: Wer heute zelten geht, muss auf Komfort nicht mehr verzichten

Die weitläufige Anlage des Ferienparks wurde bereits mehrfach prämiert, auch vom ADAC Campingführer. Foto: djd/Campingpark Wisseler Se
Die weitläufige Anlage des Ferienparks wurde bereits mehrfach prämiert, auch vom ADAC Campingführer.
Foto: djd/Campingpark Wisseler Se


Vergrößern / Alle Bilder
Die weitläufige Anlage des Ferienparks wurde bereits mehrfach prämiert, auch vom ADAC Campingführer.
Foto: djd/Campingpark Wisseler See

Ein Zelt, Schlafsack und Kochgeschirr: Viel mehr hatte man vor 50 Jahren beim Campingurlaub nicht dabei. Seitdem sich im Wirtschaftswunder des Nachkriegsdeutschland immer mehr Deutsche ein Auto leisten konnten, stieg seit Ende der 50er-Jahre auch die Zahl der Camper stetig. Zwar galt der Zelturlaub damals noch als „Urlaub des kleinen Mannes“, doch gerade Städter genossen das Gefühl von Freiheit und die Nähe zur Natur.

Direkt am Wisseler See gelegen, bietet der Ferien- und Campingpark ein vielfältiges Erholungs- und Urlaubsangebot für Jung und Alt. Foto: djd/Campingpark Wisseler See
Direkt am Wisseler See gelegen, bietet der Ferien- und Campingpark ein vielfältiges Erholungs- und Urlaubsangebot für Jung und Alt.
Foto: djd/Campingpark Wisseler See

„Glamping“ mit Kinderbetreuung

Luxuriöse Zeltplätze konnte man dabei nicht erwarten. Oft war es nur eine einfache Wiese, auf der man zelten durfte, Sanitäranlagen waren kaum vorhanden. Inzwischen stellt Camping für viele eine willkommene Alternative zum Hotel dar, denn Glamour und Camping gehören heute auf vielen sehr gut ausgestatteten Campingplätzen zusammen. Wie etwa beim Ferien- und Campingpark Wisseler See am Niederrhein, der Extras wie Animationsprogramm und Kinderbetreuung zu bieten hat. Die weitläufige Anlage des Ferienparks wurde bereits mehrfach prämiert, auch vom ADAC Campingführer. Dieses Jahr feiert der Park sein 50-jähriges Bestehen, so dass gerade hier auch die langfristige Entwicklung bestens nachvollziehbar ist. Alle Informationen unter: www.wisseler-see.de.

 

"Glamping": Vor allem Cluburlaub-Fans, die gerne rundum versorgt sind, fühlen sich im Ferienpark wohl. Foto: djd/Campingpark Wisseler See
„Glamping“: Vor allem Cluburlaub-Fans, die gerne rundum versorgt sind, fühlen sich im Ferienpark wohl.
Foto: djd/Campingpark Wisseler See
Extras wie Animationsprogramm und Kinderbetreuung gehören bei einem Urlaub auf dem Ferien- und Campingpark Wisseler See dazu. Foto: djd/Campingpark Wisseler See
Extras wie Animationsprogramm und Kinderbetreuung gehören bei einem Urlaub auf dem Ferien- und Campingpark Wisseler See dazu.
Foto: djd/Campingpark Wisseler See
In den NRW-Sommerferien dürfen sich Gäste auf ein buntes, professionelles Animationsprogramm freuen. Foto: djd/Campingpark Wisseler Se
In den NRW-Sommerferien dürfen sich Gäste auf ein buntes, professionelles Animationsprogramm freuen.
Foto: djd/Campingpark Wisseler Se

Campen am See

Direkt am Wisseler See gelegen, hält der Park ein vielfältiges Erholungs- und Urlaubsangebot für Jung und Alt bereit. Ob Familien, Einzelreisende, Fahrradgruppen oder Paare – die Anlage bietet für jeden etwas: Wassersport, Schwimmen, lange Spaziergänge, Walking oder einfach die Natur genießen und eine Radtour entlang des Niederrheins unternehmen. In der näheren Umgebung warten spannende Ausflugsziele wie der Freizeitpark Wunderland Kalkar oder der Archäologische Park Xanten. In den NRW-Sommerferien dürfen sich Gäste auf ein buntes, professionelles Animationsprogramm freuen. Außerhalb der Ferien gibt es an den Wochenenden platzeigene Veranstaltungen und es werden Tagesausflüge und geführte Radtouren angeboten. Auf dem ganzjährig geöffneten Campingplatz können neben Stellplätzen für Zelte und Caravans auch unterschiedliche Mietunterkünfte gebucht werden.

 

Kurztext / Weitere Fakten

Freizeitpark Wisseler See

Neben Stellplätzen für Ferien-, Saison- und Dauercampern verfügt der Ferien- und Campingpark Wisseler See auch über mehrere komfortable Mietunterkünfte in verschiedenen Größen und einem Seminar- und Gruppenhaus. Ein Minimarkt versorgt die Urlauber mit frischen Brötchen, im Restaurant und dem gemütlichen Biergarten gibt es Gerichte für den kleinen und großen Hunger. Wer möchte, kann verschiedene Verpflegungsangebote gleich mitbuchen. Bei schönem Wetter lockt am Wasser die „SunSeaBar“ mit Kaffee, Kuchen und Snacks. Weitere Informationen: www.wisseler-see.de.

Neben Stellplätzen für Ferien-, Saison- und Dauercampern verfügt der Ferien- und Campingpark Wisseler See auch über mehrere komfortable Mietunterkünfte. Foto: djd/Campingpark Wisseler See
Neben Stellplätzen für Ferien-, Saison- und Dauercampern verfügt der Ferien- und Campingpark Wisseler See auch über mehrere komfortable Mietunterkünfte.
Foto: djd/Campingpark Wisseler See

Profi-Reiniger für Camper

Eine Grundausstattung für Camper!

Hausgeräte-Rejchel
Hausgeräte-Rejchel

Die Reiniger von Hotrega, haben sich speziell in schwer zu reinigen Bereichen, beliebt gemacht!

Mit Produkten die ursprünglich für Industrie und Gewerbe entwickelt wurden, konnte man ein

Höchstmaß an Sauberkeit, Hygiene und Werterhalt garantieren. Wir haben all diese Produkte getestet,

und waren selbst überrascht, welch gute Ergebnisse wir bei sehr starken Verschmutzungen erreichen konnten.

Neben individuellen Reinigungs- und Pflegekonzepten stellte HOTREGA® den neu entwickelten

„Küchenfronten-Reiniger Hochglanz“ als Messe-Neuheit vor. Durch eine spezielle „Anti-Schlieren-Formel“

ist das materialschonende Produkt ideal für lackierte Hochglanzfronten. Ein wasser- und schmutzabweisender

Zusatz sorgt gleichzeitig für einen deutlich geringeren Pflegeaufwand und schützt vor lästigen Fingerabdrücken.

Hier ein Beispiel

Gartenmöbel- und Kunststoff-Reiniger